Sie sind hier

Innovative Hörgeräte - kaum sichtbar

Fragen zum Artikel?

Bei vielen Menschen im Alter von ca. 50 bis 60 Jahren setzt ein Hörverlust ein – ohne erkennbaren Grund. Die Betroffenen selbst merken dies meist nicht, sondern werden von ihrer Familie und Bekannten darauf angesprochen. Meist beginnt es mit dem Überhören hoher Töne wie beispielsweise der Klingel oder Vogelgezwitscher. Rund 14 Millionen Deutsche leiden an Altersschwerhörigkeit. Viele wollen dies gar nicht wahrhaben und denken, dass ihr Gehör einfach nicht mehr das „alte“ aus jungen Jahren ist und akzeptieren den schleichenden Hörverlust.

Gerade mal knapp 20 Prozent der Betroffenen holen sich Hilfe und tragen ein Hörgerät.

Doch anstatt seine Krankheit zu leugnen,
sollte man den technischen Fortschritt nutzen und seine Lebensqualität mit optimaler Klangqualität genießen.

Moderne Hörgeräte haben mit den großen, auffälligen Geräten von vor einigen Jahren nichts mehr gemeinsam.
Die Hörsysteme von heute sind kleine "Hochleistungsrechner", die intelligente Funktionen und leistungsstarke Technik in einem äußerst kompakten Design bieten und nahezu unsichtbar im oder hinter dem Ohr des Trägers sitzen. Sie sorgen dafür, dass man Sprache wieder klar und deutlich versteht und auch schwierige Gesprächssituationen mühelos meistert.

Empfehlung

Passendes Hörgerät finden & unverbindlich testen.


 

Hörgeräte lassen einen aber nicht nur wieder besser hören.
Sie gewinnen auch ein großes Stück Lebensqualität und Lebensfreude zurück, weil man wieder aktiver an seiner Umwelt teilnimmt und verloren geglaubte Töne, Geräusche und Stimmen wieder versteht.

In den letzten Jahren sind Hörgeräte auf die Größe einer Kaffeebohne geschrumpft und damit nahezu unsichtbar geworden.
Auf der anderen Seite werden die intelligenten Funktionen immer zahlreicher und raffinierter. Heutzutage lässt sich das Hörsystem kabellos mit Fernseher oder Smartphone verbinden und bietet einem höchsten Tragekomfort, bei dem man leicht vergisst, dass man überhaupt ein Hörgerät trägt.

Wichtig ist beim Kauf eines Hörgerätes nichts zu überstürzen.

Man sollte auf eine intensive Beratung und eine angemessene Testphase des Hörgerätes achten. So kann man feststellen, ob das Hörgerät den passenden Tragekomfort bietet und auch die gewünschten Funktionen unterstützt. Dies kann ein langwieriger Prozess sein, da man vielleicht nicht auf Anhieb das passende Hörgerät findet. Bei Kosten von ca. 500 bis hin zu 2.500 Euro pro Ohr sollte die Entscheidung auch wohl überlegt sein. Ein Teil der Kosten kann durch die Krankenkasse übernommen werden. Alle Informationen zur Kostenübernahme erhält man auch während einer guten Beratung. In jedem Fall ist ein Hörgerät eine lohnenswerte Investition, da man über Jahre den Hörverlust minimiert und sich so seine Lebensqualität erhält.

Vereinbaren Sie hier eine individuelle, telefonische Beratung:

 

Bild: ©  WavebreakMediaMicro / stock.adobe.com